Der DC/DC-Wandler ist von vorne zugänglich. In dem alten Gehäuse ist allerdings ein neuer für 72V untergebracht:

 

 

Curtis 1209b unter dem Kofferraumboden:

 

Kaum zu erkennen: Der Strommessshunt zwischen den beiden Sitzen in der Minusleitung:

 

Das 12V-Bordnetz ist dem normaler Autos nicht unähnlich:

 

 

Nach dem Umbau auf Lithium blieb einiges über, zum Beispiel der Badichequ von Mentzer - für 6V-Blöcke im Verbund bis 48V Nennspannung konstruiert musste er leider weichen:

 

Blick auf den Curtis Motorkontroller und das Hotzenblitzgetriebe:

 

Kabelsalat...

 

Die grauen Kabel sind Steuerkabel mit ca. 10 Adern für die Einzelspannungsabgriffe: